191205_approvals.cloud_Banner

Liestal: Startups unter der Lupe – approvals.cloud

In der Interviewreihe “Startups unter der Lupe” werden Jungunternehmen aus dem Begleitprogramm der Startup Academy Liestal vorgestellt. Die Startups beantworten dabei sechs Fragen rund um die Unternehmensgründung.

Julian Hundeloh hat seinen Hintergrund im Bereich IT und Betriebswirtschaft. Während neun Jahren arbeitete er als Berater bei SAP, einem Unternehmen aus Deutschland, das betriebswirtschaftliche Software zur Verfügung stellt. Seit 2017 ist Julian als Freelancer für mobile Anwendungen tätig und konzentriert sich in seiner Freizeit auf die Entwicklung einer Plattform namens approvals.cloud.

approvals.cloud bietet Entscheidungsträgern eine App, mit der sie neu in einem zentralen Posteingang alle Entscheidungen innerhalb des Unternehmens treffen können. Bei vielen Unternehmen sind sehr viele Systeme implementiert, bei welchen eine separate Systemanmeldung erforderlich ist. Dadurch geht viel Zeit verloren und der gesamte Prozess verlangsamt sich im Betrieb. Es fehlt eine einheitliche Schnittstelle. Mit approvals.cloud werden Genehmigungen aus allen angeschlossenen Systemen in einer App für den Browser und das Smartphone modern aufbereitet – der Entscheidungsprozess spart Zeit und Nerven.

Julian Hundeloh: Mein letztendliches Ziel ist es, mich meinem Projekt approvals.cloud Vollzeit widmen zu können. Ich möchte mein Startup organisch wachsen lassen und ein kleines Team aufbauen. Aktuell habe ich noch keine Kunden für approvals.cloud, daher ist es schwierig, sich vorzustellen, wie sich das Projekt konkret weiterentwickelt. Prinzipiell kommen eher grössere Unternehmen in Frage, weil da vermehrt unterschiedliche Systeme genutzt werden und der Entscheidungsprozess komplexer ist.Ich strebe an, Anfang 2020 meine Lösung beim ersten Kunden einzusetzen. Dann könnte ich gemeinsam als Innovationspartner das Produkt weiterentwickeln. Erste Interessenten gibt es bereits, ich hoffe daher, dass 2020 ein realistisches Ziel ist.

2. Was war der Moment, in dem du wusstest, dass deine Idee jetzt real wird?
JH: Es gab keinen spezifischen Moment, sondern ich konnte das Bedürfnis für meine Lösung in meiner Zeit als Berater bei SAP wiederholt bei Kunden erkennen. So habe ich mich entschieden, loszulegen und zu beobachten, wie sich das Projekt entwickelt. Ich bin ja weiterhin als Freelancer tätig und überzeugt, dass eine Lösung dringend benötigt wird – die Manager als Endkunden wären sehr dankbar, wenn sie ein Tool wie approvals.cloud nutzen könnten.

3. Wie viele schlaflose Nächte hattest du bisher?
JH: Schlaflose Nächte hat mir approvals.cloud sicherlich schon bereitet, aber nicht im negativen Sinne. Man verbringt als Jungunternehmen viel Zeit damit, über Problemlösungen nachzudenken, oft auch abends. In meinem Fall sind das vor allem technische Probleme, aber auch rechtliche Fragen.

4. Welche Wissenslücken musstest du auf deinem Weg zum eigenen Unternehmen schliessen?
JH: Wissenslücken gab es einige. Gerade wenn man an etwas Neuem arbeitet, muss man regelmässig neue Probleme lösen. Wissenslücken gab es bisher vor allem im rechtlichen Bereich, das ist ein sehr aktuelles Thema für mich. Momentan bin ich mit einer Firma im Gespräch, die gerne mein Produkt vertreiben möchte. Somit könnte ich den Vertrieb auslagern, muss mir aber dafür im Klaren sein, wie man das rechtlich überhaupt definiert. Unterstützung hole ich mir in Seminaren für Startups und ich konnte kürzlich mit einem Experten für Rechtsfragen zusammensitzen. Dieser Kontakt hat sich über die Startup Academy Liestal ergeben und war sehr wertvoll, um meine Bedürfnisse zu ermitteln.

5. Was glaubst du, welchen Umsatz macht dein Startup in 10 Jahren?
JH: Da ich mir noch nicht ganz im Klaren bin, wie das Pricing und mein Finanzplan aussieht, ist diese Frage schwierig zu beantworten. Optimalerweise wünsche ich mir, ungefähr gleich viel zu verdienen wie in meiner Freelancertätigkeit. Diese beiden Situationen kann man aber nicht direkt vergleichen, da die Motivation für mein eigenes Projekt vollkommen anders aussieht.

6. Was war seit der Unternehmensgründung die grösste Überraschung?
JH: Eigentlich nur, dass es mehr Zeit in Anspruch nimmt, als ich ursprünglich gedacht hätte. Das Projekt approvals.cloud gibt es ja mittlerweile schon seit knapp zwei Jahren und am Anfang dachte ich, dass es sich schnell abschliessen lässt. Aber ich entdecke immer wieder neue Punkte, an denen ich feilen möchte. Solange die Motivation noch da ist, stimmt es für mich.

Mehr über approvals.cloud erfährst du hier: www.approvals.cloud