cropped-Startup-Academy_Schweiz-1.png
Details-06

Wenn die eigene Idee ins Rollen kommt: Kugelbahnen von FERIDA

Bei Felizitas Fluri ist ganz schön was los. Und genau so mag sie es. Die gelernte Hauspflegerin und Fachangestellte Gesundheit ist Mutter von vier Kindern und hat seit diesem Jahr noch ein weiteres, fünftes Baby: Ihr eigenes Startup FERIDA Wood Compositions. Sie hat eine Kugelbahn entworfen, die aus Holzplatten und einem Schlauch besteht, die immer wieder neu und anders zusammengesetzt werden können, und so für Kinder bis ins Teenageralter spannend ist.

Zehn Jahre lang war Felizitas Fluri weg vom Fenster, wie sie selbst sagt. Zwar begann sie nach der Geburt ihres zweiten Kindes mit der Ausbildung zur Fachangestellten Gesundheit, schloss diese nach dem vierten Kind ab und arbeitete eine Zeit lang im pflegerischen Bereich. In den letzten Jahren kümmerte sie sich dann aber zuhause um ihre vier Kinder. Ein intensiver Job, insbesondere auch weil mehr als eines ihrer Kinder im Autismus Spektrum ist und eines Diabetes hat. In den letzten Jahren konnte und musste sie sich also unglaublich viele Fähigkeiten und Kenntnisse aneignen. Fähigkeiten, die bei der Stellensuche jedoch nicht wirklich anerkannt werden. Auch wenn in der Pflege Personal gesucht wird, wurde Felizitas Fluri bald klar, dass ein Wiedereinstieg ohne Weiterbildungen und ohne die entsprechenden Nachweise nicht einfach werden würde. Einen 08/15 Job wollte sie zudem auf keinen Fall. Sie suchte eine spannende, herausfordernde Aufgabe. Eine solche hat sie in der Zwischenzeit gefunden: Sie hat ihr eigenes Unternehmen FERIDA Wood Compositions gegründet.

Da die Therapeutin ihrer Kinder häufig mit Kugelbahnen arbeitete, machte sich Felizitas Fluri irgendwann auf die Suche nach einer eigenen, mit der ihre Kinder zuhause spielen könnten. «In der Therapie hatten sie meist eine mit etwa hundert Einzelteilen verwendet. Als Mutter von vier Kindern mag ich so was aber nicht. So viele andere Spielsachen haben schon gefühlt hundert Teile, da wollte ich nicht noch so etwas haben.» Im Internet fand sie jedoch keine, die ihren Wünschen und Ansprüchen bezüglich Funktion und Design gerecht wurde, und so begann sie kurzerhand damit, eine eigene zu entwerfen.

Schritt für Schritt entstand dabei die BRODY Kugelbahn: Eine Kugelbahn, die aus zwei farbigen Holzplatten mit zahlreichen Löchern und einem Plastikschlauch besteht. Die Platten können unterschiedlich aufgestellt und der Schlauch immer wieder anders durch die Löcher gezogen werden. Die Kreativität wird so angeregt und es entstehen immer wieder neue Bahnen für die Glaskugeln. Da grosse Kugeln verwendet werden können, ist die Kugelbahn bereits für Kinder ab einem Jahr spannend und bleibt dank ihrer Modularität bis ins Teenageralter interessant. Einen ersten Prototyp schenkte Felizitas Fluri der Therapeutin ihrer Kinder – und die war begeistert davon. «Ich war mir aber schon vor der Übergabe dieses Geschenks sicher, dass ich ein Startup gründen möchte. Das unternehmerische Gen habe ich wohl von meinem Vater: Er war Geschäftsmann, entwickelte Dinge und verkaufte sie auf der ganzen Welt. Wirtschaft, Geldflüsse, Arbeitsplätze – das sind alles Themen, die mich schon immer sehr interessiert haben.»

Von ihrer Schwester erfuhr sie dann von der Startup Academy Bern und bewarb sich Mitte 2021 für das Begleitprogramm. Ein Schritt, der sie auf jeden Fall weitergebracht hat, sagt sie nun ein halbes Jahr später: «Der ganze Prozess war für mich sehr hilfreich. In einem ersten Gespräch wurde das Potential der Geschäftsidee angeschaut. In einem zweiten Gespräch wurde ich als Person geprüft. Das hat mich sehr angesprochen, denn ich bin der Meinung, dass man etwas entweder richtig macht oder sonst lieber bleiben lässt. Dass jemand sich die Idee und mich als Person so genau angeschaut hat und an mich glaubt, finde ich sehr wichtig und motivierend.»

Für die Entwicklung der Kugelbahnen arbeitet Felizitas Fluri heute mit mehreren Personen zusammen. Ein Schreiner macht die Holzplatten, eine andere Person die 3D-Abschlüsse für die Bahn, eine Frau näht das Cover, eine andere malt die Platten an. Sie selbst ist zuständig für den letzten Schliff – im wörtlichen und im übertragenen Sinne des Wortes. Und sie ist der kreative Kopf hinter dem Business. Die Visionärin. Ihr Ziel ist es, vielseitig einsetzbare Produkte für den therapeutischen Bedarf zu entwickeln und dabei die Bereiche von Kindern und älteren Menschen miteinander zu verschmelzen. «Meine Endvision ist, dass ich die Firma bin, die in der ganzen Schweiz Produkte an Pädagogen, Schulen, Menschen mit Lernschwierigkeiten, Altersheime und für den autistischen Bereich liefert. Produkte für das ganze Altersspektrum. Schliesslich gibt es viele Parallelen zwischen Kindern und älteren Menschen.» Nachhaltigkeit und soziales Engagement stehen dabei für Felizitas Fluri im Zentrum, schon heute. Für die Kugelbahnen wird gebrauchtes Material verwendet oder neues, das sonst entsorgt werden müsste. Das Verpackungsmaterial stammt aus zweiter Hand. Und sie unterstützt Frauen beim Wiedereinstieg in den Beruf und ermöglicht ihnen, flexibel und unabhängig zu arbeiten.

Derzeit ist Felizitas Fluri dabei, neue Kunden und gleichzeitig auch eine neue Balance zu finden. Eine Balance zwischen dem Alltag mit vier Kindern, dem Haushalt und dem eigenen Unternehmen. Dieses soll nun langsam wachsen. Bisher ging alles sehr schnell. Innerhalb von nur einem Jahr kam sie von der Idee über den Prototyp zur Startup Academy und zu den ersten Kunden. Hätte sie gedacht, dass sie mal ihr eigenes Unternehmen hat? Nicht unbedingt. Aber sie findet es genial: «Ich mag keine vorgelaufenen Wege, die finde ich langweilig. Ich mag es, Neues zu entwickeln. Und ich habe noch viele Ideen in der Pipeline.»

Hier geht es zu den Produkten von Ferida Wood Compositions