10 Jah­re
Start­up Academy

In zehn Jah­ren ist aus einer Idee eine Initia­ti­ve ent­stan­den, die in der Schweiz Tau­sen­de ken­nen und bei der Hun­der­te aktiv mit­ma­chen – als Frei­wil­li­ge. Dabei ist die Grund­idee unver­än­dert geblie­ben: Men­schen mit Geschäfts­ideen mit Men­schen aus der Wirt­schaft und aus den Hoch­schu­len zusam­men­zu­brin­gen. Aber wie das geschieht, hat sich Jahr für Jahr wei­ter­ent­wi­ckelt: die Start­up-Beglei­tung, das Netz­werk, die Work­shops und die Events. Inzwi­schen durch­lau­fen nicht nur die Star­tups ein Pro­gramm, das mit hoher Wahr­schein­lich­keit zum Erfolg führt, son­dern auch die Men­to­rin­nen und Men­to­ren. Bei uns ler­nen eben alle von allen – und so soll es auch in Zukunft bleiben.

Zum 10-Jah­re-Jubi­lä­um schenkt die Start­up Aca­de­my Schweiz jedem Start­up, das im 2020 neu ins Begleit­pro­gramm auf­ge­nom­men wird, eine Gut­schrift in der Höhe drei­er Monats­bei­trä­ge. Sie wird den Star­tups nach 10 Mona­ten über­reicht. Um mög­lichst vie­len Men­schen mit Geschäfts­ideen (resp. Star­tups) die­se Mög­lich­keit zu bie­ten, führt die Start­up Aca­de­my vie­le zusätz­li­che Vir­tu­el­le Ven­ture Caf­fès durch.

Die Jubi­lä­ums­ak­ti­on dau­ert vom 1.1. bis 31.12.2020 und gilt für die gan­ze Schweiz.

HIGH­LIGHTS

Start­up Academy-Community

Die Start­up Aca­de­my ist eine schweiz­wei­te Initia­ti­ve, die von Enga­ge­ment Migros unter­stützt wird und aus sechs gemein­nüt­zi­gen Ver­ei­nen in Basel, Bern, La Côte, Lies­tal, Olten und Zürich besteht. Im Moment wer­den an die­sen Stand­or­ten 89 Star­tups beglei­tet – im Grau­bün­den und im Tes­sin sind zwei wei­te­re Stand­or­te geplant. Die gan­ze Com­mu­ni­ty umfasst 1550 «Freun­de der Start­up Academy».

icon_rocket

Star­tups

Seit 2010 erhielt die Start­up Aca­de­my über 440 Anfra­gen von Star­tups, die ins Begleit­pro­gramm auf­ge­nom­men wer­den woll­ten. Nach einem oder meh­re­ren Auf­nah­me­ge­sprä­chen erreich­ten 280 Jung­un­ter­neh­men (63%) die­ses Ziel. Das Begleit­pro­gramm im Gesamt­wert von CHF 15’000 wur­de von der Start­up Aca­de­my ent­wi­ckelt, dau­ert zwei Jah­re und kos­tet ein Jung­un­ter­neh­men ledig­lich CHF 80 pro Monat.

icon_handshake

Vol­un­te­ers

Heu­te ver­fügt die Start­up Aca­de­my an ihren Stand­or­ten über 240 «Vol­un­te­ers». Das sind erfah­re­ne Berufs­leu­te und Unternehmer/innen, die sich ehren­amt­lich als Men­to­rin­nen und Men­to­ren (sie beglei­ten ein­zel­ne Start­up), als Exper­tin­nen und Exper­ten (sie wer­den für Fach­fra­gen bei­gezo­gen) und als Vor­stands­mit­glie­der enga­gie­ren. Das Men­to­ring-Pro­gramm umfasst vier Stu­fen und ist «skill-based».

noun_university_3121827

Hoch­schu­len

Sofern ver­füg­bar wer­den zur Beglei­tung der Star­tups auch Stu­die­ren­de bei­gezo­gen. Über 80 Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten sowie Prak­ti­kan­tin­nen und Prak­ti­kan­ten haben sich bis­her enga­giert, von denen zehn selbst ein Start­up gegrün­det haben. Die Stu­die­ren­den stam­men aus ver­schie­de­nen Uni­ver­si­tä­ten und Fach­hoch­schu­len der Schweiz – Basel, Bern, Chur, Lau­sanne, Olten, St. Gal­len, Zürich usw. –, die den Stu­die­ren­den teil­wei­se auch ans Stu­di­um anre­chen­ba­re Credits geben.

icon_network

Aus­bil­dung und Netzwerk

Die Start­up Aca­de­my führt Aus­bil­dungs­mo­du­le durch und hilft ihren Star­tups bei der Ver­net­zung: einer­seits durch Busi­ness Model Can­vas, Exper­ten­pa­nels, Pit­ching-Work­shops usw., ande­rer­seits durch Brown Bags, Ven­ture Caf­fès und Netz­werk­an­läs­se. An die­sen rund 50 Work­shops und Anläs­sen neh­men pro Jahr rund 900 Per­so­nen teil.

noun_people_2639915

Arbeits­plät­ze und wirt­schaft­li­che Bedeutung

Eine Bache­lor The­sis im Q1 2019 hat die Wir­kungs­zie­le der Start­up Aca­de­my prä­zis ermit­telt und bei einer Rück­lauf­quo­te von 50% auf­zei­gen kön­nen, dass 93% der von der Start­up Aca­de­my beglei­te­ten Star­tups noch bestehen. Auf Grund­la­ge die­ser Arbeit lässt sich ermit­teln, dass die bis­he­ri­gen Star­tups ins­ge­samt 709 Arbeits­plät­ze (Anstel­lun­gen im Voll- oder Teil­zeit­ver­hält­nis) geschaf­fen haben – im Durch­schnitt 3,05.

noun_Social Media_2328367

Social Media und Medienresonanz

Die Start­up Aca­de­my hat auf Face­book über 950 und auf Lin­kedIn über 1000 Fol­lo­wers, hin­zu kom­men die Pro­fi­le der sechs Stand­or­te. Über die Start­up Aca­de­my und ihre Star­tups erschei­nen jähr­lich mehr als 60 Print- und Online- Artikel.

noun_premium_252397

Qua­li­täts­ma­nage­ment

Alle Star­tups, Men­to­rIn­nen und Exper­tIn­nen wer­den bei Ein­tritt und Aus­tritt umfas­send befragt. Zusätz­lich fin­det jähr­lich eine Qua­li­täts­eva­lua­ti­on statt. Die Ergeb­nis­se die­nen dazu, Aus­bil­dungs­mo­du­le, Events und Begleit­pro­gram­me der Start­up Aca­de­my kon­ti­nu­ier­lich zu ver­bes­sern sowie die Qua­li­tät an den Stand­or­ten sicherzustellen.

Tes­ti­mo­ni­als

«Im Begleit­pro­gramm der Start­up Aca­de­my konn­ten wir unse­re Geschäfts­idee spie­geln, aber auch Pro­ble­me mit ande­ren dis­ku­tie­ren. Der Aus­tausch und das Netz­werk haben uns weitergebracht.»

Mitarbeiter/innen: 14 (12 in der Schweiz, 2 in Schweden)

«Die von uns besuch­ten Netz­werk­an­läs­se und Work­shops waren sehr lehr­reich und wir konn­ten tol­le Kon­tak­te knüp­fen. […] Unser Men­tor ist sehr unter­stüt­zend, je nach Inten­si­tät des Geschäfts­gangs tref­fen wir uns – gewöhn­lich ein­mal pro Monat.»

Mitarbeiter/innen: 1 Voll­zeit­stel­le 3 Teil­zeit, plus vie­le Studenten.

«Der Kon­takt zum Men­tor, der uns immer unter­stütz­te auch beim Auf­bau des Netz­wer­kes, war für mich das Wert­volls­te. […] Covid-19 hat in der Start­up Aca­de­my eine zusätz­li­che Dyna­mik aus­ge­löst, die man in die kom­men­den Mona­te und Jah­re mit­neh­men sollte.»

Mitarbeiter/innen: 4

«Für uns hat der Start­up Aca­de­my-Men­tor als Spar­ring­part­ner eine ent­schei­den­de Rol­le gespielt. […] Gera­de in der Anfangs­pha­se war es men­tal wich­tig, auf Bewähr­tes und Bestehen­des zurück­grei­fen zu können.»

Mitarbeiter/innen: 10

«Wir haben von den Ver­an­stal­tun­gen und Work­shops des Start­up Aca­de­my-Begleit­pro­gramms sehr viel pro­fi­tiert. […] Gut fin­de ich, dass die Wis­sens­ver­mitt­lung in der Start­up Aca­de­my immer genau dann statt­fin­det, wenn es muss und einen weiterbringt.»

Mitarbeiter/innen: 5

«Im Pro­gramm der Start­up Aca­de­my zu sein hat mir Auf­trieb gege­ben, das Start­up neben mei­nem eigent­li­chen Beruf durch­zu­zie­hen. […] Ein Ven­ture Caf­fè, an dem ich teil­ge­nom­men hat­te, war der Aus­lö­ser, ins Begleit­pro­gramm der Start­up Aca­de­my zu gehen.»

Mitarbeiter/innen: 5 (Voll­zeit und teilzeit)

Geschich­te

2010: Grün­dung am Stand­ort Basel

Am 23. Juni 2010 wird der Ver­ein Start­up Aca­de­my in Basel gegrün­det. Der ers­te gewähl­te Vor­stand besteht aus Flo­ri­an Blu­mer, Dani­el Fried­mann, Rai­ner Kirch­ho­fer und Felix Wen­ger (Prä­si­dent). Ers­tes Domi­zil sind rund 300 m2 Büro­flä­che an der Bor­deaux-Stras­se 8 auf dem Drei­spitz in Basel. Ers­ter Geschäfts­füh­rer ist Sil­vio Krauss mit einem Pen­sum von 40–50 % ab 1. Sep­tem­ber 2010. Die Grün­dung wur­de haupt­säch­lich von den bei­den Stif­tun­gen GBB / HWV und Gebert Rüf ermög­licht, dane­ben haben sich auch ers­te Fir­men­mit­glie­der zu einem finan­zi­el­len Enga­ge­ment bekannt.

2011: Ein eige­nes Cowor­king und Netzwerkanlässe

Im Rah­men sei­ner Mas­ter­ar­beit ent­wi­ckelt Geschäfts­füh­rer Sil­vio Krauss ein eige­nes Cowor­king-Kon­zept für die Start­up Aca­de­my: «Cowor­king­Ba­sel». Es dient dem Aus­tausch zwi­schen Star­tups und Geschäfts­leu­ten und erhöht die Eigen­fi­nan­zie­rung der gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­ti­on. Zu den ers­ten Star­tups im Begleit­pro­gramm gehö­ren «Shoch2-Sozia­le Stadt­pla­nung», «SAPA-Städ­te­bau und Archi­tek­tur», «Solar Gree­nings», «Vela­mia Krea­tiv­be­lä­ge» und «Rihm Kom­mu­ni­ka­ti­on». Höhe­punk­te blei­ben die Netz­werk­an­läs­se, an denen sich die Star­tups prä­sen­tie­ren können.

2012: Ein Bezahl­mo­dell, ein Begleit­pro­zess und Grüs­se nach Indien 

Das gan­ze Start­up Aca­de­my-Dienst­leis­tungs­pa­ke­tes im Wert von rund CHF 15’000 wei­ter­hin zum Null­ta­rif anzu­bie­ten, war nicht län­ger mög­lich. Fort­an bezah­len Star­tups einen Eigen­bei­trag von CHF 80 pro Monat. Patrick Scheu­rer, Unter­neh­mer und einer unse­rer Cowor­ker, wird neu­er Geschäfts­füh­rer. Die Beglei­tung der Jung­un­ter­neh­men wird in einem Stan­dard-Pro­zess fest­ge­legt, der bei Bedarf auch modu­la­ri­siert wer­den kann. Und bereits im Sep­tem­ber 2012 fol­gen Bli­cke über die Lan­des­gren­zen hin­aus:  Sawa­ten­ter Khos­la, Chief Repre­sen­ta­ti­ve India, prä­sen­tier­te die gemein­sam von Basel­Area und Start­up Aca­de­my ent­wi­ckel­ten Ange­bo­te für indi­sche Fir­men vor der Cham­ber of Com­mer­ce in Pune (Indi­en) – für Unter­neh­men, die den Stand­ort Euro­pa evaluieren.

2013: Umzug, Pro­fes­sio­na­li­sie­rung und ein neu­es Preismodell 

Beim Umzug ins städ­ti­sche Zen­trum stat­tet Vitra Schweiz die Start­up Aca­de­my mit hoch­wer­tigs­ter Büro­in­fra­struk­tur aus. Das Ver­eins­se­kre­ta­ri­at wird auf ehren­amt­li­cher Basis pro­fes­sio­na­li­siert, indem Mar­tin Stein­bach neu die Geschäfts­füh­rung unter­stützt. Im neu­en Preis­mo­dell gibt es nun «Nomad», «Cam­per flex desk» und «Cam­per fix-desk». Weil die Nach­fra­ge steigt, wer­den neu ganz­jäh­rig Auf­nah­me­ge­sprä­che durch­ge­führt, und War­te­lis­ten für Star­tups sol­len ver­schwin­den. Inzwi­schen befin­den sich 29 Star­tups im Begleitprogramm.

2014: Ven­ture Caf­fès und ein neu­es Cor­po­ra­te Design 

Das Jung­un­ter­neh­men YAAY ent­wi­ckelt für die Start­up Aca­de­my ein neu­es dyna­mi­sches Logo-Kon­zept, das sich von der Form und der Far­be her ver­än­dert und genau­so viel­fäl­tig ist wie die Ideen, die von der Start­up Aca­de­my unter­stützt wer­den. Mar­kus Fischer über­nimmt neu die Geschäfts­füh­rung (Start­up Aca­de­my) in enger Abstim­mung mit Mar­tin Stein­bach (Cowor­king). Im Caf­fè Bolo­gna, das von Stu­die­ren­den der Uni­ver­si­tät Basel betrie­ben wird, ent­steht mit dem «Ven­ture Caf­fè» ein neu­es Ver­an­stal­tungs­for­mat. In locke­rer Atmo­sphä­re tau­schen sich Start­up-Inter­es­sier­te mit Exper­ten der Start­up Aca­de­my aus. Das Unter­neh­mer­tum soll auch in Hoch­schu­len und Quar­tie­ren geför­dert werden.

2015: Neue Work­shop-For­ma­te und Partnerschaften 

Die Bas­ler Kan­to­nal­bank und die Bürg­schafts­ge­nos­sen­schaft Mit­te machen es mög­lich, dass Star­tups mit trag­fä­hi­gen Geschäfts­mo­del­len neu Finan­zie­run­gen ange­bo­ten wer­den kön­nen. Neue Work­shop-For­ma­te wer­den auf- und aus­ge­baut, die für Star­tups, Men­to­ren und Exper­ten unent­gelt­lich sind: Busi­ness Model Can­vas, Expert-Panels, Brown Bags usw. Die Zusam­men­ar­beit mit dem Krea­tiv­zen­trum Stell­werk Basel wird inten­si­viert und mit Cli­ma­te Launch­pad der gröss­te euro­päi­sche Wett­be­werb im Bereich Nach­hal­tig­keit in der Schweiz durch­ge­führt. Im Begleit­pro­gramm befin­den sich 52 Startups.

2016: Gröss­te Start­up-För­der­or­ga­ni­sa­ti­on im Raum Basel

Eine Bestands­auf­nah­me der Start­up Aca­de­my zeigt, wer dahin­ter­steckt: 100 akti­ve Frei­wil­li­ge (Men­to­ren, Exper­ten und Vor­stands­mit­glie­der) sowie rund 400 wei­te­re Unter­stüt­ze­rin­nen und Unter­stüt­zer, mit denen gemein­sam 68 Star­tups beglei­tet wer­den. Als eigen­fi­nan­zier­ter Ver­ein erbringt die Start­up Aca­de­my pro Jahr pro Bono-Leis­tung von rund CHF 1 Mio für den Wirt­schafts­raum Basel – und dar­über hin­aus. (Alumni-)Startups sind immer auch bei Wett­be­wer­ben erfolg­reich, in die­sem Jahr YAAY und MyCamper.

2017: Mes­se-Auf­trit­te und Aus­bau des Stand­orts Basel 

Zwei Mes­se-High­lights sind die Zusam­men­ar­beit mit «TRE­SOR Con­tem­pora­ry Craft», der neu­en inter­na­tio­na­len Design­mes­se in Basel, und der Mes­se­auf­tritt an der «Muba» in Basel, wo die Start­up Aca­de­my ins­ge­samt 22 Star­tups aus der gan­zen Schweiz einen pro­fes­sio­nel­len Auf­tritt ermög­lich­te. Am Picasso­platz wird ein neu­es Stock­werk für die stark gestie­ge­ne Cowor­king-Nach­fra­ge hin­zu­ge­mie­tet. Die Fir­ma Girs­ber­ger hat dazu ein neu­es Ein­rich­tungs­kon­zept ent­wi­ckelt, das leicht, far­big und attrak­tiv daher­kommt, gleich­zei­tig aber alle funk­tio­na­len und ergo­no­mi­schen Wün­sche erfüllt. Inzwi­schen sind 80 Jung­un­ter­neh­men im Begleitprogramm.

2018: Erfolgs­kon­trol­le, Enga­ge­ment Migros und «Start­up Aca­de­my Schweiz» 

Die Bache­lor The­sis «Erfolgs­kon­trol­le der Start­up Aca­de­my Schweiz» schafft end­li­che Klar­heit über die Wirk­sam­keit des Start­up-Begleit­an­sat­zes: Seit 2010 gab es 320 Anfra­gen für das Begleit­pro­gramm und 190 Jung­un­ter­neh­men (60%) wur­den auf­ge­nom­men. 176 von ihnen – unglaub­li­che 93%! – bestehen noch heu­te. Sie haben ins­ge­samt 537 Arbeits­plät­ze geschaf­fen (Anstel­lun­gen im Voll- oder Teil­zeit­ver­hält­nis, im Durch­schnitt 3,05). Der För­der­fonds Enga­ge­ment Migros ent­schei­det sich des­we­gen, die Initia­ti­ve schweiz­weit zu unter­stüt­zen. Der Ver­ein «Start­up Aca­de­my Schweiz» wird gegrün­det, der im 2018 zwei neue Stand­or­te in Lies­tal und Olten eröffnet.

2019: Neue Stand­or­te in Zürich, La Côte und Bern 

Nach Basel, Lies­tal und Olten kann die Zahl der Start­up Aca­de­my-Stand­or­te mit Zürich, La Côte und Bern ver­dop­pelt wer­den. Alle haben mit Anläs­sen (Netz­werk­an­läs­se, Brown Bags, Work­shops, Exper­ten­pa­nels usw.) ihren Betrieb auf­ge­nom­men resp. wei­ter­ge­führt. Die inzwi­schen gegrün­de­ten sechs loka­len Ver­ei­ne unter­strei­chen die föde­ra­lis­ti­sche Struk­tur der Schwei­zer Initia­ti­ve – näm­lich Netz­wer­ke vor Ort auf­zu­bau­en, um die Men­schen mit Geschäfts­ideen mit Hoch­schu­len und der Wirt­schaft zu ver­net­zen. Erst­mals befin­den sich über 100 Star­tups im Begleitprogramm.

2020: Loka­le Stand­or­te in allen vier Sprachregionen 

Was sich Enga­ge­ment Migros von einer Start­up Aca­de­my Schweiz erhofft, könn­te bereits in die­sem Jahr Wirk­lich­keit wer­den, näm­lich: «Unser gros­ser Wunsch ist, dass durch die Start­up Aca­de­my Schweiz das Unter­neh­mer­tum in der gan­zen Schweiz geför­dert wird.» Denn im Grau­bün­den und im Tes­sin sind Per­sön­lich­kei­ten dabei, loka­le Ver­ei­ne zu grün­den, so dass die Start­up Aca­de­my über Stand­or­te im deutsch‑, französisch‑, ita­lie­nisch- und roma­nisch-spra­chi­gen Teil der Schweiz ver­fü­gen würde.