29

STU­DIE­REN­DE HEL­FEN STARTUPS

Seit 2010 kön­nen Stu­die­ren­de von Fach­hoch­schu­len und Uni­ver­si­tä­ten Jung­un­ter­neh­me­rin­nen und Jung­un­ter­neh­mer bei der Rea­li­sie­rung ihrer Geschäfts­idee direkt unter­stüt­zen. Sie tun dies im Rah­men eines Prak­ti­kums und erhal­ten dafür – je nach Aus­bil­dungs­in­sti­tu­ti­on – drei bis sechs ans Bache­lor-Stu­di­um anre­chen­ba­re Credits.  Über 60 Stu­die­ren­de nutz­ten die­se Chan­ce bereits, eini­ge von ihnen haben danach gleich sel­ber ein Start­up gegründet.

Bereits seit acht Jah­ren bemüht sich die Start­up Aca­de­my dar­um, Hoch­schul­stu­die­ren­de mit Star­tups zusam­men zu brin­gen, um Theo­rie (Stu­die­ren­de) und Pra­xis (Star­tups) mit­ein­an­der zu ver­knüp­fen. Dabei lern­ten die Stu­die­ren­den nicht nur, was Entre­pre­neurs­hip in der Pra­xis bedeu­tet, son­dern began­nen, sich lang­fris­tig und enga­giert bei einem der Star­tups zu enga­gie­ren. Ande­re ent­wi­ckel­ten danach ihre eige­ne Geschäfts­idee (und began­nen sie zu rea­li­sie­ren). Bis­her war das nicht immer ein­fach, denn die Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten aus St. Gal­len, Olten, Zürich, Chur und sogar aus Frei­burg im Breis­gau muss­ten dafür nach Basel rei­sen. Wenn die Start­up Aca­de­my als gröss­te Start­up-För­der­or­ga­ni­sa­ti­on im Raum Basel ab die­sem Jahr ihr Men­to­ren- und Exper­ten­netz­wer­kes auf die gan­ze Schweiz aus­dehnt, so pro­fi­tie­ren davon auch die Stu­die­ren­den aller Fach­hoch­schu­len und Uni­ver­si­tä­ten in der gan­zen Schweiz.

Prak­ti­kums­ein­sät­ze mit (und ohne) Credits

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren ist die Nach­fra­ge von Stu­die­ren­den nach Ein­sät­zen wäh­rend und nach dem Stu­di­um grös­ser gewor­den – und die Ein­satz­mög­lich­kei­ten sind brei­ter. Zunächst waren es Stu­die­ren­de der Hoch­schu­le für Wirt­schaft FHNW und sol­che des Wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Zen­trums der Uni­ver­si­tät Basel. Sie erhiel­ten dafür eine klei­ne Unkos­ten­ent­schä­di­gung und ein Arbeits­zeug­nis. Danach gelang es mit den ers­ten Fach­hoch­schu­len und Uni­ver­si­tä­ten, die Start­up Aca­de­my-Pra­xis­zeit auch als Teil des Stu­di­ums anrech­nen zu las­sen – mit unter­schied­li­chem Ergeb­nis: Die einen erhiel­ten dann für ihre Tätig­keit drei ECTS – für einen Ein­satz von 126 Stun­den – ande­ren wur­de für ein Voll­zeit-Prak­ti­kum von min­des­tens 8 Wochen 6 Credits ange­rech­net. Dabei kann ein Pra­xis-Theo­rie-Bezug garan­tiert wer­den, denn neben einem – manch­mal zukunfts­wei­sen­den – Arbeits­ein­satz wird am Ende auch ein Abschluss­be­richt mit theo­re­ti­scher Reflek­ti­on geschrieben. 

Alle die­se «Start­up Stu­dents» beglei­ten ent­we­der ein­zel­ne Star­tups (und brin­gen dabei ihr metho­di­sches und wis­sen­schaft­li­ches Wis­sen ein) oder sie unter­stüt­zen die Geschäfts­stel­le des Ver­eins Start­up Aca­de­my bei den unter­schied­lichs­ten Auf­ga­ben: Event­or­ga­ni­sa­ti­on, Online-Kom­mu­ni­ka­ti­on, Markt­ana­ly­sen usw. Sie set­zen also die gelern­te Theo­rie in die Pra­xis um, erhal­ten direk­tes Feed­back von Berufs­leu­ten und ler­nen dabei das ABC des Unternehmertums.

Start­up Aca­de­my Ven­ture Caffè

Wie fin­den Stu­die­ren­de mit eige­ner Geschäfts­idee Zugang zu einem Begleit­pro­gramm, das sie im Auf­bau ihres Star­tups gezielt unter­stützt? Die Start­up Aca­de­my bie­tet mit dem «Ven­ture Caf­fè» – ursprüng­lich fand es in dem von Stu­die­ren­den der Uni­ver­si­tät Basel betrie­be­nen «Caf­fè Bolo­gna» an der Mis­si­ons­stras­se statt – ein monat­lich statt­fin­den­des Tref­fen an, wo Stu­die­ren­de und wei­te­re Inter­es­sier­te sich rund um das The­ma Star­tups aus­tau­schen kön­nen und Neu­es aus ers­ter Hand erfah­ren. Dabei kom­men unter­schied­li­che Men­schen zusam­men, die ver­schie­de­ne Geschäfts­ideen dis­ku­tie­ren und dabei kon­struk­ti­ves Feed­back geben. Oft war das der Aus­gangs­punkt, dass ein­zel­ne der Teil­neh­men­den spä­ter ihre Geschäfts­idee umzu­set­zen begannen.

Der Ablauf des «Ven­ture Caf­fè» ist unge­zwun­gen, bei einem Fei­er­abend-Getränk in locke­rer Atmo­sphä­re, und die Teil­nah­me ist selbst­ver­ständ­lich kos­ten­los. Mit der Aus­deh­nung des Start­up Aca­de­my-Netz­wer­kes auf die gan­ze Schweiz wird die­ses For­mat dann auch bald an allen Stand­or­ten angeboten.